Vorschläge

34 glashütte

Die Kreuzung an der Glashütte ist seit Jahren in der Diskussion. Inzwischen zeichnet sich ein Bau zu einem so genannten Wender ab, also eine Art langgezogenem Kreisverkehr. Rund um den Wender sind Radwege vorgesehen, die sich in den angeschlossenen Straßen fortsetzen. Die Querung für Radfahrern und Fußgängern ist an zwei Stellen jeweils vor und hinter dem Kreisel vorgesehen. Dabei werden die beiden Richtungsbahnen getrennt überquert.

Eine Umsetzung wird in den Jahren 2023 - 2025 angestrebt.

Aktueller Stand

Die Stadtverwaltung bemüht sich Straßen NRW von der Wichtigkeit des "Wenders" zu überzeugen und ihn auf die Prioritätenliste zu bekommen. Aber selbst wenn das gelingt, werden mindestens 10 Jahre bis zur Realisierung vergehen.

Inzwischen hofft die Stadt, über das Förderprogramm des Bundesamts für Güterverkehr "Leuchttürme des Radverkehrs" das Projekt schneller realisieren zu können. Für den Radverkehr sind darin Schutzstreifen neben den bestehenden Radspuren, Radwege am Wender und an der alten Reckliunghäuser Straße sowie eine Druckampel im nördlichen Wenderbereich vorgesehen. Maßnahmen zur Entflechtung von Rad- und Autoverkehr (Glashüttentunnel, Umgehung durch die Stever-Lippe-Passage (30), doppelspurige Radwege (60)) werden nicht einbezogen.

Unsere Vorschläge

Anbindung von Fuß- und Radweg an die Papenbrückstraße (mit der Stever-Lippe-Passage)
Tunnelverbindung zu den Supermärkten

Erläuterung

(1) Da die Papenbrückstraße direkt hinter dem Wender endet, ist eine Anbindung an die Papenbrückstraße naheliegend und bildet die Fortsetzung des geplanten Fuß- und Radweges.

(2) Die ampelfreie Überquerung der L551 am Wender ist trotz Zweiteilung nicht ungefährlich, da je nach Verkehrssituation mit Schnellfahrten oder mit Rückstaus zu rechnen ist. Sicherer und stressfreier für alle Verkehrsteilnehmer wäre die Entflechtung durch eine Unterführung, die als Glashüttentunnel vom Ende der Papenbrückstraße zur Aldi-Zufahrt führt.
Der Höhenunterschied von knapp 2m dürfte problemlos zu bewerkstelligen sein. Wenige Quadratmeter Grund müssten dafür erworben werden. Eine Finanzierung auch durch private Beteiligungen z.B. der angeschlossenen Supermärkte wäre zu prüfen.